Die Wölfe sind zurück?

Veröffentlicht am 25.05.2019 in Veranstaltungen

Liebe Neuenhagener,

viele Menschen haben Angst vor Flüchtlingen. Weshalb ist das so? Warum werden nicht Kriege und Armut, sondern die Menschen, die davor flüchten, als Bedrohung wahrgenommen?

Besonders beunruhigt mich die Rechtsradikalisierung der AFD. Die AFD, die als Anti-Euro-Protestpartei gegründet wurde, sucht heute den Schulterschluss mit Rechtsradikalen und schreibt Texte, mit denen sich selbst die NPD vor Jahren nicht an die Öffentlichkeit getraut hätte. So verharmlost etwas AFD-Chef Gauland die NS-Zeit als „Vogelschiss“ in der deutschen Geschichte und die AFD Oder/Spree, in der pikanterweise der Wahlkreis von Herrn Gauland liegt, verkündet auf ihrer offiziellen Facebook-Seite wörtlich: „Wir wollen als deutsche Rasse überleben (…) und weiß sein dürfen…“ Ich frage: Propagieren jetzt Gauland und die AFD völkischen Rassismus?

Ehemalige NPD-Funktionäre wie Thügida-Aktivist Köckert gehen noch weiter und halten öffentliche Hassreden:

(…) Diese (…) Marionetten in den Regierungen (…) sind (…) Verbrecher, denen gehört die Tür eingetreten. (…) Das Einzige was (Sie) verstehen ist, wenn man sie zu Hause stellt, wenn man vor ihren Türen auf sie wartet (…) Auge und Auge, Zahl um Zahn (…). Es ist Krieg (…), ein Rassenkrieg gegen das deutsche Wolk. Wollt ihr weiterhin die Schafe bleiben, die blöken, oder wollt ihr zu Wölfen werden und sie zerfetzen?“.

Um Missverständnisse vorzubeugen: Es ist gut, wenn Bürger sich kritisch mit der Politik auseinandersetzen, denn unserer Demokratie bedarf der Opposition und des konstruktiven Gegenarguments. Rechtsradikalismus dagegen, ähnlich wie der intolerante Islamismus, spaltet die Gesellschaft und schwächt die Demokratie.

Ich protestiere mit den Bronzewölfen gegen Hass und Gewalt, ganz gleich, ob diese von Deutschen oder Ausländern, von Terroristen, Neonazis, gewaltbereiten Islamisten oder „normalen“ Straftätern ausgeht.

Wir müssen miteinander reden und konstruktiv aufeinander zugehen. Nur gemeinsam können wir Stadt und Land besser gestalten. Neuenhagen ist eine offene Stadt und braucht keine Treffen rechter Ideologen, wie z.B. das AFD Treffen am 01.09.2018 im Bürgerhaus.

Ich bin von der Stadt eingeladen worden meine „Wölfe“ in Neuenhagen auszustellen. Ich habe mich entschieden diese am 25. Mai ab 10 Uhr beim „Lauf gegen Rassismus“ zu zeigen. Ein Wolf steht vor dem Neuenhagener Rathaus und drei Wölfe sind vor dem Einstein-Gymnasium zu sehen. Eingerahmt werden die großen Bronzeskulpturen von Bannern, auf denen steht: „Wölfe bitte nicht füttern“ und „Wo gehetzt wird, wird später auch getreten“.

Ihnen einen schönen Tag. Ich bin – wie so viele Gäste vor mir – gerne in ihrer Stadt

Rainer Opolka (Künstler, Brandenburg)

 

Online Mitglied werden

Mitglied werden