Schulgeld

Veröffentlicht am 18.05.2019 in Bildung

In der letzten Sitzung der Gemeindevertretung hatte die SPD-Fraktion beantragt, dass die Gemeinde Neuenhagen das Schulgeld für Neuenhagener Schülerinnen und Schüler an der IB Oberschule übernimmt. Hierdurch wären der Gemeinde jährliche Kosten von ca. 45.000 Euro entstanden; eine durchaus bescheidene Summe

Unterstützt wurde der Antrag von der Fraktion Bündnis 90 /Die Grünen. Die SPD begründete ihren Antrag damit, dass es in Neuenhagen außer dem Gymnasium keine weiterführende Schule außer der IB-Oberschule gibt. Die ehemalige staatlich Oberschule wurde vor Jahren mangels Anwahlverhalten aufgelöst. Der Internationale Bund ist damals mit dem Angebot der privaten Schule eingesprungen, so dass es in Neuenhagen auch eine Alternative zum Gymnasium gibt. Das Schulgeld ist allerdings für manche Eltern ein Hinderungsgrund im Anwahlverhalten.

Der Antrag wurde mit den Stimmen der CDU, der Parteilosen, der Linken (teilweise), der Feuerwehr, Mai/Jäger und des Bürgermeisters Scharnke abgelehnt. Als Grund für die Ablehnung wurden rechtliche Bedenken genannt. Da dies bereits in den Beratungen der Ausschüsse so war, hatte die SPD eine schriftliche Stellungnahme der Kommunalaufsicht eingeholt, dass der Antrag rechtmäßig ist. Dies hat aber offensichtlich niemanden interessiert.

Somit bleibt es beim Schulgeld für Neuenhagener Oberschüler.

 

Online Mitglied werden

Mitglied werden