17.10.2017 in Ortsverein

Jubilarehrung

 

Auf der letzten Mitgliederversammlung wurde der Genosse Axel Kähne durch den Ortsvereinsvorsitzenden Andre Böttner für seine fünfundzwanzig jährige Mitgliedschaft geehrt.

16.10.2017 in Veranstaltungen

25 Jahre Bürgerverein Bollensdorf

 

Der Bürgerverein Bollensdorf feiert sein 25 jähriges Bestehen

 

Rainer und Christina Becker(stehend von re)

Der Vorstand mit dem Vorsitzenden Rainer Becker lud zu einem festlichen Rückblick der Aktivitäten des Bürgervereins ein. Zuletzt war ein öffentliches für den Ort wichtiges Thema das Bronzerelief von Hans Fallada vom Neuenhagener Bildhauer Michael Klein entworfen und gestaltet. Pünktlich zum Jubiläum war die Genehmigung des Landesamtes für Denkmalpflege eingetroffen, die Tafel am Hans Fallada Haus in Neuenhagen anbringen zu dürfen. Ein erfreulicher Erfolg!

Janina Meyer-Klepsch, 2. von rechts

Sehr engagiert ist der Bürgerverein auch im Prozess der Gestaltung des Sport- und Geschichtsparks. Mitglied und Bürgermeisterkandidatin Janina Meyer-Klepsch kann sich hier im Kreis vieler auch jüngerer (siehe Foto) interessierter Unterstützer sicher sein und ihre gemeinsamen Ideen konstruktiv und wohlwollend diskutieren und abwägen.

 

 

Text M. Hitzges

 

16.10.2017 in Ortsverein

70. Galerie zum 80. Geburtstag

 
Ursula Krüger Vernissage Arche

Zum 80. Geburtstag eine Vernissage zur 70. Galerie in der Arche

 

 

Für Ursula - Lingmann -  Krüger erfüllt sich ein großer Lebenswunsch nach einer eigenen umfangreichen Ausstellung und öffentliche Würdigung ihrer künstlerischen Arbeit in der Neuenhagener Arche!

Die Ausstellung kann dort vom 13.10.2017 - 26.01.2018 betrachtet werden und außerdem ein sehr ansprechender Katalog dazu erworben werden.

 

M.Hitzges

14.10.2017 in Verkehr

Ostbahn feiert 150 Jahre

 

Landkreis Märkisch-Oderland fordert mehr Einsatz bei der Entwicklung der Ostbahnlinie

 

 

Am 01. Oktober 2017 fanden anlässlich des 150. Jahrestages der Eröffnung der Strecke Gusow - Berlin am Bahnhof Seelow - Gusow Feierlichkeiten rund um die traditionsreiche Ostbahn statt.

Die verkehrspolitische Diskussion zum Nahverkehr im Rahmen der Festlichkeiten zeigte deutlich, welche zentrale Rolle die Bahnlinie inzwischen einnimmt und welches Potential zur Entwicklung des ländlichen Raumes noch in ihr steckt.

Rainer Schinkel, Beigeordneter und Leiter des Wirtschaftsamtes des Landkreises betont:

„Die Ostbahn ist nicht nur eine wichtige Verkehrsader für den Landkreis Märkisch-Oderland, sie ist seit Jahren die erfolgreichste Regionalbahnstrecke Brandenburgs. Die aktuelle Entflechtung der Regionalbahnstrecke von den Gleisen der S - Bahn in Strausberg und die bevorstehende Anbindung nach Berlin Ostkreuz bedeuten einen weiteren deutlichen Schub für die Verbindung.“

 

Zur Entfaltung ihres vollen Potenzials benötigen Wirtschaftsräume Infrastruktur. Die positive Entwicklung von Regionen entlang von Bahnkorridoren belegt auf eindrucksvolle Weise, dass schienengebundene Infrastruktur zu den wirkungsvollsten Wirtschaftsförderern gehört.

Grundlage einer weiterhin positiven Entwicklung im gesamten Personen- und Güterverkehr Brandenburgs ist die Erhöhung der Finanzen über das ÖPNV Gesetz und den Landesnahverkehrsplan Brandenburg.

Landrat Gernot Schmidt fordert daher vom Land ein klares Bekenntnis zur Ostbahn.

„Wir wissen, dass in den zurückliegenden Jahren wichtige Investitionen gerade in dem Bereich der Ostbahn getätigt wurden. Mit der Einführung des 20-min-Taktes nach Strausberg Nord sowie der durch die Bahn initiierten Baumaßnahmen sind wichtige Akzente gesetzt worden. Die Linie wird in hohem Maße von den Fahrgästen angenommen und trotz des aktuellen Entwicklungskonzepts für die Bahn-Infrastruktur in Berlin und Brandenburg, halten wir am Ziel der durchgängigen Zweigleisigkeit und Elektrifizierung der Strecke fest. Die Ostbahn ist eine bedeutende Verbindung für die deutsch-polnischen Beziehungen und das zusammenwachende Europa. Verbunden mit dem Halbstundentakt bis Müncheberg und der Erhöhung der Kapazitäten durch mehr Verbindungen und mehr Zugpaare zu Spitzenzeiten liegt hier der Schlüssel zur nachhaltigen Entwicklung der gesamten Grenzregion.“

30.09.2017 in Ortsverein

Genosse Helmuth Wehde ist gestorben

 
Helmuth Wehde

Helmuth Wehde

*15.Mai 1933 - gest. 28. September 2017

 

84-jährig ist unser langjähriger Genosse Helmuth Wehde nach immer wieder eintretenden Phasen des Leidens verstorben. Unser aufrichtiges Mitgefühl und unsere Anteilnahme gehört der Ehefrau Helga Wehde.

Helmuth Wehde war bis zum Schluss aktiv im SPD-Ortsverein Neuenhagen. Er führte zeitweilig die SPD-Fraktion in Neuenhagen, war Revisor im Unterbezirk MOL und im Ortsverein und Mitglied im Kreistag MOL. Seine Kenntnisse aus seinem Beruf als studierter Finanzökonom stellte er selbstlos in den Dienst der Partei. Eloquent und mit Freude redend stritt er konsequent und entschieden für die Sozialdemokratie.

Er wird uns als aufrichtiger Sozialdemokrat stets in Erinnerung bleiben.

 

Marianne Hitzges                                                   Andre‘ Böttner

SPD-Fraktionsvorsitzende                                      SPD-Ortsvereinsvorsitzender

21.09.2017 in Bundespolitik

Sommerabend mit Woidke und Stephen Ruebsam

 

Sommerabend mit Stephen Ruebsam und geladenen Gästen in Altlandsberg

Online Mitglied werden

Mitglied werden